Paper zur “IEEE International Conference on e-Health and Bioengineering“ erschienen

Auf der „IEEE International Conference on e-Health and Bioengineering“ (EHB) wurden im November 2022 Einblicke in aktuelle Forschungsaktivitäten der DMGD gegeben, die sich insbesondere mit von Patient*innen selbst aufzunehmenden Vitalwerten zur Überwachung häufiger Krankheitsbilder beschäftigen. Eine erste Erprobung dieses Monitoring-Prinzips fand 2022 im LEADER-geförderten DMGD-Projekt DataHealth statt. Unter dem Titel „Self-measurement of Vital Signs to Prevent and Treat Common Disease Patterns” ist nun das zugehörige Paper im EHB-Konferenzband erschienen.

Alexander Keil stellte im November 2022 auf der „International Conference on e-Health and Bioengineering (EHB 2022)“ des IEEE – Institute of Electrical and Electronics Engineers Ergebnisse aus der aktuellen Forschungsarbeit vor. Die Hybrid-Konferenz in Iasi (Rumänien) bedient ein breites Spektrum aktueller Forschung und Entwicklung aus den Bereichen Biotechnologie, Bioinformatik, Hardware- und Softwaretechnologie sowie medizinische Geräte.

Im kürzlich erschienenen Konferenzband „2022 E-Health and Bioengineering Conference (EHB)“ ist das zum Vortrag gehörige Paper „Self-measurement of Vital Signs to Prevent and Treat Common Disease Patterns” ab sofort öffentlich zugänglich. Die Publikation bietet einen Überblick, welche Vitalparameter bereits heute mit kommerziellen Messgeräten von Patient*innen selbst aufgenommen und für eine digitale Auswertung herangezogen werden können. Insbesondere die Kombination einzelner Parameter und die Analyse definierter Vitaldatensets für gängige Krankheitsbilder bieten das Potenzial, Maßnahmen zur Prävention und Behandlung aus den gewonnenen Daten abzuleiten. Ebenso wird aufgezeigt, inwieweit das Monitoring unterstützend bei einer medizinischen Nachbehandlung und zur Überwachung möglicher Krankheitsfolgen eingesetzt werden kann. Die Grundzüge dieses Konzepts sind bereits in früheren Projekten der DMGD entstanden und wurden nun weiter ausgearbeitet, u. a. im Rahmen des LEADER-geförderten Projekts DataHealth, in dem ein Verfahren zum Monitoring von Vitaldaten entwickelt und erfolgreich erprobt wurde.

An der Publikation mitgewirkt haben Alexander Keil (wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Medizinische Informatik und Mikrosystementwurf und der DMGD), Dr.-Ing. Kai Hahn (wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Medizinische Informatik und Mikrosystementwurf und Studiendekan der LWF), Prof. Dr. med. Nabeel Farhan (Facharzt für Neurochirurgie und DMGD-Studienarzt), Dominic Hillerkuss (Business Development Manager bei Isansys Lifecare Europe GmbH), Prof. Dr. Rainer Brück (Inhaber der Professur für Medizinische Informatik und Mikrosystementwurf) und Dr. Olaf Gaus (Geschäftsführender Leiter der DMGD – Digitale Modellregion Gesundheit Dreiländereck).

Diese und weitere Veröffentlichungen, die im Rahmen von DMGD-Projekten entstanden sind, finden Sie unter: https://dmgd.de/publikationen/

Nächste Meldung
Gesundheitspolitische Gespräche: Folge 5 mit Nadja Pecquet
Vorherige Meldung
Gesundheitspolitische Gespräche: Folge 4 mit Prof. Dr. Jochen A. Werner

Neueste Meldungen

Menü