Neue Publikation: BMT2022-Paper stellt Forschung zu Vitaldatenmonitoring vor

Im abgeschlossenen DMGD-Projekt DataHealth Burbach wurde das Cloud-basierte Monitoring von Vitaldaten erforscht und in die Anwendung gebracht. Am 28.09. wurden die Forschungsergebnisse im Rahmen der Joint Annual Conference of the Austrian, German and Swiss Societies for Biomedical Engineering (BMT2022) vorgestellt. Parallel dazu ist der Aufsatz „Acquisition and Processing of Biomedical Data for Outpatient Care in Rural Areas“ erschienen.

Die Messung von Gesundheitsdaten, beispielsweise EKG und Blutdruck, findet bis heute häufig in der Arztpraxis statt und wird von Ärzt*innen oder medizinischem Personal durchgeführt. Diese Form der Messung kostet sowohl aufseiten der Patient*innen als auch aufseiten der Arztpraxis wertvolle Zeit. Ihre Aussagekraft ist darüber hinaus auf den Messzeitpunkt im Rahmen des Praxisbesuchs beschränkt.

Im abgeschlossenen Projekt DataHealth Burbach wurde ein anderer, moderner Ansatz erprobt: das Cloud-basierte digitale Monitoring von Vitaldaten. Dabei nutzten die am Projekt teilnehmenden Patient*innen medizinisch zertifizierte Geräte mit Bluetooth-Konnektivität, um selbstständig regelmäßig ihre Gesundheitsdaten zu messen. Diese Daten wurden dann an ein Smartphone übertragen und von dort aus automatisch weiter an eine Cloud gesendet. In der Hausarztpraxis konnten die Vitaldaten visuell aufbereitet über ein Web-Frontend zur weiteren Auswertung abgerufen werden. Basierend darauf entschieden die Ärzt*innen bei etwaigen Werten außerhalb des Normbereichs, ob die Patient*innen persönlich in der Praxis vorstellig werden müssen, weiterführende Untersuchungen oder Anpassungen bei der Medikation erforderlich sind.

Am 28.09. wurden die Ergebnisse des Projekts bei der Joint Annual Conference of the Austrian, German and Swiss Societies for Biomedical Engineering (BMT2022) von Alexander Keil vorgestellt. Anlässlich der Konferenz ist darüber hinaus ein Paper in der Zeitschrift „Current Directions in Biomedical Engineering“ (De Gruyter) veröffentlicht worden, an dem Alexander Keil, Dr.-Ing. Kai Hahn, Nick Brombach, Prof. Dr. rer. nat. Rainer Brück, Prof. Dr. med. Nabeel Farhan und Dr. Olaf Gaus mitgewirkt haben. Der wissenschaftliche Artikel „Acquisition and Processing of Biomedical Data for Outpatient Care in Rural Areas“ beschreibt im Detail den Prozess der Vitaldatenaufnahme und -übertragung sowie die dafür verwendete technische Infrastruktur.

Eine weitere wissenschaftliche Publikation über das Projekt DataHealth Burbach ist Juni 2022 erschienen: „Cloud-Based System for Vital Data Recording at Patients’ Home“.

Den neuesten Stand der Veröffentlichungen zu allen DMGD-Projekten finden Sie hier: www.dmgd.de/publikationen

Delegation auf der BMT2022 (v. l. n. r.):
Florian Grensing, Christian Gießer, Alexander Keil und Prof. Dr. Rainer Brück

Veranstaltungsort der BMT2022:
Innsbruck

Nächste Meldung
Studentische oder wissenschaftliche Hilfskraft (SHK/WHB) gesucht
Vorherige Meldung
Planspiel „MedTech Start-up“: Innovation und Gründergeist fördern

Neueste Meldungen

Menü