Projekte

MeDiKuS

Betrachtung von Digitalisierungspotentialen in der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum am Beispiel der Stadt Sundern.

Das Innovationspotenzial des Projektes MeDiKuS liegt in der Ergründung der Digitalisierung landärztlicher Prozesse sowie damit einhergehend die Integrationsmöglichkeit innovativer, bevorzugt mobiler Technologielösungen. Vor dem Hintergrund aktueller Technologietrends in der Medizin werden digitale Konzepte empirisch erarbeitet und exemplarisch im Praxisalltag evaluiert.

Das Hauptziel ist es, die Kommunikation zwischen den Praxen, sowie zu den Patienten, Kliniken und Pflegediensten zu analysieren. Im Mittelpunkt stehen dabei zielgruppenspezifische Interviews, Workshops und Fragebögen, die auf die Eigenschaften und Anforderungen im ländlichen Raum eingehen sowie die Bedürfnisse und Perspektiven der Patienten berücksichtigen. Untersucht wird der Status quo der Digitalisierung und die Akzeptanzfaktoren (Treiber und Hemmnisse) für die Nutzung und Integration von digitaler Technologie im Arzt und Patientenalltag und den wichtigen Stakeholdern des Gesundheitswesens. Aufgrund der genannten Treiber wird die Analyse und Evaluation digitaler Trends und Entwicklungen aus medizintechnischer und medizin-informatischer Sicht erfolgen und in Handlungsempfehlungen überführt. Die Auswertung der Fokusthemen werden klare lokale und regionale Bezüge erkennen lassen, die, neben der Status-Quo Analyse, Handlungsempfehlungen mit strategischen und operativen Maßnahmen für ein mögliches Nachfolgeprojekt aufzeigen.

Projektstatus

Ansprechpartner

Dr. Olaf Gaus
olaf.gaus@uni-siegen.de
+49(0)271 740-4988

Projektpartner

Stadt Sundern

Arztpraxen, Kliniken und Pflegeeinrichtungen der Stadt Sundern

 

Beteiligte Lehrstühle:

Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Center for Responsible Innovation and Design, Prof. Dr. Dr. Björn Niehaves

Lehrstuhl für Medizinische Informatik und Mikrosystementwurf, Prof. Dr. Rainer Brück

Lehrstuhl für Versorgungsforschung, Dr. Dr. med. Charles Christian Adarkwah

Lebenswissenschaftliche Fakultät, Prodekan Health Care, Prof. Dr. med. Veit Braun

Haben Sie Fragen zum Projekt?
Kontaktieren Sie uns!

Weitere Projekte
Menü