Projekte

DigiDocs

Überlokales digitalisiertes Praxis- und Behandlungskonzept für junge Mediziner in Kombination von Telemedizin und Präsenzsprechstunde.

Zur Sicherstellung der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum wird der Einsatz telemedizinischer Angebote zukünftig unerlässlich sein und eine notwendige Ergänzung zur hausärztlichen Versorgung darstellen. Gerade der Einsatz von Videosprechstunden rückt im Zuge der Corona-Pandemie weiter in den Vordergrund und bietet die Chance zur ortsunabhängigen und zügigen Kommunikation mit dem Gesundheitspersonal. Die Einbindung von telemedizinischen Ansätzen in vernetzte regionale Versorgungsmodelle gehört zu den wichtigsten Zukunftsaufgaben des Gesundheitssystems.

In der Studie „DigiDocs“ wird die Entwicklung eines überlokalen digitalisierten Praxis- und Behandlungskonzepts für junge Mediziner*innen, das Telemedizin und Präsenzsprechstunde kombinieren soll, vorgestellt. Gefördert wird dieses Vorhaben von der Stadt Lennestadt. Um die gesundheitliche Versorgung in Lennestadt auch in Zukunft sicherstellen zu können, müssen verschiedene Perspektiven berücksichtigt werden. Dies wird in der Studie durch eine Zusammenarbeit mit der Lebenswissenschaftlichen Fakultät der Universität Siegen und mehreren Hausarztpraxen realisiert, die an dem Projekt teilnehmen und ihre Expertise beisteuern. Getestet wird dabei neben der wissenschaftlichen Machbarkeit die medizinisch-technische Durchführbarkeit, um die Präsenzsprechstunde durch telemedizinische Anwendungen zu entlasten. Insgesamt waren 10 der in und um Lennestadt ansässigen Ärzt*innen an gemeinsamen Workshops, Interviews und Umfragen beteiligt. Zudem wurden die umfangreiche Befragungen mit Lennestädter Bürger*innen sowie Patient*innen durchgeführt.

Die Ergebnisse der Studie machen deutlich, dass Ärzt*innen der Videosprechstunde als Konzept generell offen gegenüberstehen, auch wenn sie zum Teil Bedenken äußern. Besonderen Wert legen sie auf das Arzt-Patienten-Verhältnis, das häufig als gefährdet eingeschätzt wurde, wenn die Sprechstunde online erfolgt. Anhand der Bürger*innenbefragung wird hingegen deutlich, dass unter den Befragten eine große Sorge hinsichtlich der zukünftigen Gesundheitsversorgung herrscht und unter Berücksichtigung der Corona-Pandemie – als Treiber der Digitalisierung im Gesundheitswesen – ein Handlungsfenster geschaffen wird, das mit großer Offenheit gegenüber neuen, digitalisierten Optionen durch alle Altersgruppen hinweg einhergeht. Für die optimale Implementierung von innovativen Versorgungsmodellen sind die Zusammenarbeit aller beteiligten Akteure und eine gemeinsame Lösungsfindung elementar.

Projekt-Meilensteine

August/September 2021

Erstellung des Projektberichts

Bündelung der Ergebnisse und Veröffentlichung im Rahmen der Studienreihe wissen+.

Presseschau

Download der Studienergebnisse

Die Studie „DigiDocs“, die in Kooperation mit der Stadt Lennestadt und dort ansässigen Hausärzt*innen durchgeführt wurde, ist abgeschlossen. Die zugehörige Publikation mit dem Titel „Telemedizin der hausärztlichen Versorgung“ steht nun zum Download zur Verfügung.

Projektstatus

Projektleiter

Dr. Olaf Gaus
olaf.gaus@uni-siegen.de
+49(0)271 7404988

Projektpartner

Stadt Lennestadt

Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte in Lennestadt, Sprecher Dr. med. Andreas Umlauf

 

Beteiligte Lehrstühle:

Lebenswissenschaftliche Fakultät, Prodekan Health Care, Prof. Dr. med. Veit Braun

Lehrstuhl für Medizinische Informatik und Mikrosystementwurf, Prof. Dr. Rainer Brück

Seminar für Sozialwissenschaften, Fachgebiet Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Sozialpolitik, Prof. Dr. Christoph Strünck

Haben Sie Fragen zum Projekt?
Kontaktieren Sie uns!

Weitere Projekte
Menü